30. Januar

Gedenket an eure Lehrer, welche euch das Wort Gottes gesagt haben, welcher Ende schauet an, und folget ihrem Glauben nach.
Hebräer 13, 7

Es ist ja wohl merkwürdig, daß der heilige Apostel insbesondere den Glauben als dasjenige hervorhebt, dem wir an andern nachfolgen sollen. Hier möchte man fragen: Ist denn der Glaube ein so großes Werk? Er ist die Quelle aller echten Tugenden, und mit Recht kann man das vom Glauben sagen, was Paulus von der Liebe sagt, dasß ohne denselben nur
alles Schein und ungültig sei. O wie selten ist überhaupt ein recht lebendiger und genießender Glaube! Wie selten das Ergreifen und Vertrauen und Zufluchtnehmen zu Christo! Welche Ausdrücke braucht auch Paulus Eph. 1 von der Hervorbringung des wahren Glaubens! Er redet von einer überschwänglichen Größe der Kraft an uns, die wir glauben nach der Wirkung seiner mächtigen Stärke. Wenn das in Wahrheit von einem
Menschen gesagt werden kann: er glaubt, so ist seine Seligkeit himmelfest.

Der Glaube ist auch eine sehr kleine Sache, gleichsam das Ausstrecken der Hand, um eine dargebotene Wohltat anzunehmen, und eine solche kleinmachende Sache; denn wessen rühmt, worauf stützt sich derselbe? Er rühmt nicht sich selbst, er sagt nicht: so fromm und tugendhaft bin ich, das alles habe ich gethan – er rühmt die heiligen Wunden Jesu, seine Versöhnung und Genugthuung, den Reichtum der göttlichen Barmherzigkeit und Gnade.
Hört man ihn von sich selber reden, so hört man ihn von seinen Sünden, von seinem Elende, von seiner Unwürdigkeit und Ohnmacht reden. Er weiß nichts als Christum, den Gekreuzigten, und ist in ihm herzlich heiter und getrost.

Der Glaub’ find’t alles in Jesu Christ,
Was uns zum Heil vonnöten ist;
Der Glaub’ wirkt Freudigkeit zu Gott,
Bekennt und ruft ihn an in Not.

Andacht aus: Tägliches Manna für Pilger durch die Wüste. Schatzkästlein aus Gottfried Daniel Krummachers Predigten, Seite 31. Neu herausgegeben von J. Haarbeck, Pastor in Elberfeld, im November 1899 (Verlag der Buchhandlung des Erziehungsvereins, Neukirchen, Kreis Mörs)

zurück zum 29. Januar

weiter zum 31. Januar