Herr, dein Wort, die edle Gabe (EG 198)

1) Herr, dein Wort, die edle Gabe,
diesen Schatz erhalte mir,
denn ich zieh es aller Habe
und dem größten Reichtum für.
Wenn dein Wort nicht mehr soll gelten,
worauf soll der Glaube ruh’n?
mir ist’s nicht um tausend Welten,
aber um dein Wort zu tun.

2) Halleluja! Ja und Amen!
Herr, du wollest auf mich seh’n,
daß ich mög’ in deinem Namen
fest bei deinem Worte steh’n.
Laß mich eifrig sein beflissen,
dir zu dienen früh und spat,
und zugleich zu deinen Füßen
sitzen, wie Maria tat.

Andere Fassung der 2. Strophe:

2) Ew’ges Wort, du Ja und Amen!
Herr, du wollest auf mich seh’n,
daß ich mög’ in deinem Namen
fest bei deinem Worte steh’n.
Laß mich deinen Willen wissen,
lernen, wie Maria tat,
laß mich eifrig sein, beflissen,
dir zu folgen früh und spat.

Liedtext Strophe 1: Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf (1700-1760)
Strophe 2: 1778, Christian Gregor (1723-1801), nach Joachim Neander 1680
Melodie: O du Liebe meiner Liebe
Andere Melodien: Herrnhaag um 1735 “Herz und Herz vereint zusammen”
Halle 1704, Freylinghausen “O Durchbrecher aller Bande

Verweise:

Notensatz, 4stimmig (van Beethoven, externer Link zu liederindex.de)

Audiofile mp3 (van Beethoven, externer Link zu liederindex.de)

Notensatz, 4 stimmig (Herrnhaag, externer Link zu liederindex.de)

Audiofile mp3 (Herrnhaag, externer Link zu liederindex.de)

Notensatz, 4stimmig ohne Text (Halle, Link zu Hymnary.org)

Audiofile mp3 (Halle, Link zu Hymnary.org)