12. Januar

Richtet wieder auf die lässigen Hände und die müden Knie.
(Hebräer 12, 12)

Wenn die Schrift ermahnt, aufzurichten die lassen Hände und die müden Knie, so setzt dies voraus, daß sich diese Versuchung bei Christen einstellen kann. Es kann sich ihrer eine Mutlosigkeit bemeistern wollen, als ob sie nur alles daran geben sollten, weil es doch vergeblich sei. Es kann jemanden bedünken, als möge er das Beten nur einstellen, weil es doch ganz fruchtlos bleibe, und des Kampfes müde kann er die Waffen wegwerfen wollen.

Diese Mutlosigkeit ist eine üble Sache, und es wird daher ausdrücklich geboten, den verzagten Herzen zuzurufen: Seid getrost! – Geduld aber ist euch Not, auf dass ihr den Willen Gottes tut, und die Verheißung empfanget (Hebr. 10, 36). Man muss lernen, auf eine unermüdliche Art auf den Herrn und seine Hilfe zu harren und wenn er verzeucht, so heißt es doch fortwährend: Harre sein, denn der Herr wird gewisslich kommen, und nicht verziehen. (Hebr. 10, 37) – Immer auf’s neue muss man sich zum Kampf rüsten, und mit dem Widerstand seinen Mut verdoppeln. Geheilt werden sie aber, wenn der Heilige Geist die Seele seiner kräftigen Einwirkung würdigt, und sie tröstet, wo sie alsdann den Weg läuft seiner Gebote. Denen, die auf den Herrn harren, ist ja auch eine neue Kraft zugesagt (Jesaja 40, 31), und er wird uns als ein solcher vorgestellt, der den Müden Stärke, und Kraft genug den Unvermögenden gibt (Jesaja 40, 29). Wenn der Geist wieder all das Gute zu Gesicht bekommt, was wir in Christo haben, so wird der Glaube wieder kräftig.

Lass uns dein’ edle Balsamkraft
Empfinden, und zur Ritterschaft
Dadurch gestärket werden,
auf daß wir unter deinem Schutz
Begegnen aller Feinde Trutz,
So lang’ wir sind auf Erden!

(von Michael Schirmer: O Heilger Geist kehr bei uns ein, 4. Vers)

Schriftstellen:

Geduld aber ist euch not, auf daß ihr den Willen Gottes tut und die Verheißung empfanget.
 (Hebr. 10, 36)

Denn noch über eine kleine Weile, so wird kommen, der da kommen soll, und nicht verziehen. (Hebr. 10, 37)

Er gibt den Müden Kraft, und Stärke genug dem Unvermögenden.
 (Jesaja 40, 29)

Aber die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, daß sie auffahren mit Flügeln wie Adler, daß sie laufen und nicht matt werden, daß sie wandeln und nicht müde werden. (Jesaja 40, 31)

Aus: Tägliches Manna für Pilger durch die Wüste. Schatzkästlein aus Gottfried Daniel Krummachers Predigten. Neu herausgegeben von J. Haarbeck, Pastor in Elberfeld (Verlag der Buchhandlung des Erziehungsvereins, Neukirchen, Kreis Mörs)