Tägliches Handbuch in guten wie in bösen Tagen (Starck)

Die erstmals 1728 erschienene Erbauungsschrift Tägliches Handbuch in guten wie in bösen Tagen.ist das Hauptwerk des lutherischen Predigers Johann Friedrich Starck. Mit ihr wurde er zu einem der meistgelesenen Autoren seiner Zeit. Das Buch wurde in mehr als 60 Auflagen verbreitet. (1906 erschien ein Nachdruck bei Heinr Feesche, Hannover mit der Angabe “174. Auflage”!) Es enthielt Aufmunterungen, (d. h. kurze biblische Betrachtungen), Gebete und Gesänge in sechs Abschnitten: für Gesunde, für Betrübte, für Kranke, für Sterbende, für Schwangere sowie für Gebärende und Wöchnerinnen.

Betrachtungen, Gebete und Lieder aus dem “Täglichen Handbuch”:

Gebet für Betrübte

Eine andere Klage über Anfechtung

Wann kommt mein Jesus doch

Wenn mein Stündlein vorhanden ist