Joseph M. Scriven (1819-1886)

Joseph Medlicott Scriven (* 10. September 1819 in Banbridge, County Down, Nordirland; † 10. August 1886 in Port Hope am Ontariosee, Canada) war ein irisch-kanadischer Lehrer, Prediger und Kirchenliederdichter. Bekannt wurde er vor allem durch das Lied „Welch ein Freund ist unser Jesus“ (What a friend we have in Jesus). Es ist weltweit verbreitet, wurde in viele Sprachen übersetzt und gehört zu bekanntesten christlichen Liedern und zu den wirkmächtigsten geistlichen Liedern der Erweckungsbewegung.

Bereits als Sechzehnjähriger begann Scriven mit einem Studium am Dubliner Trinity College, das er aber nach knapp zwei Jahren ohne Abschluß beendete. Er wechselte 1837 an das in der Nähe von London gelegene Addiscombe Military College, um sich auf einen Militäreinsatz in Indien vorzubereiten.

Addiscombe Military College – Bild: PD

Seine gesundheitliche Verfassung zwang ihn aber nach zwei Jahren, die militärische Ausbildung abzubrechen. Er schrieb sich wieder beim Trinity College ein, das er schließlich 1842 mit einem Bachelor of Arts absolvierte.

Die Kapelle des Trinity College – Bild: Eric Jones The Chapel of Trinity College

Kurz nach Abschluß seines Studiums verlobte Scriven sich mit einer jungen Frau, die ebenfalls aus Banbridge stammte. Am Abend vor der geplanten Hochzeit im Sommer 1843 kam es zu einem tödlichen Unfall. Beim Ritt über eine Bann-Brücke scheute ihr Pferd und warf sie ab. Sie stürzte in den reißenden Fluß und ertrank. Scriven, der auf der anderen Seite des Flusses auf sie wartete, mußte dem Unglück tatenlos zusehen. Er wurde schwermütig, und nur noch selten – so schreibt sein Biograph W. J. Scott – sah man ein Lächeln auf seinem Gesicht. Daß er kurz darauf nach Kanada emigrierte, wird von manchen Biographen mit diesem tragischen Ereignis in Verbindung gebracht.

Kurz nach dem Tod seiner Verlobten lernte Scriven die Brüderbewegung kennen, die in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts entstanden war und in Dublin ihren Ursprungsort hatte. Zunächst traf man sich abseits der traditionellen Kirchen in häuslicher Umgebung, um miteinander die Bibel zu studieren. Spätestens 1829 feierte man in diesen Kreisen, zu denen auch der Zahnarzt und spätere Missionar Anthony Norris Groves gehörte, außerdem ein wöchentliches Abendmahl. Groves war der Überzeugung, „daß Gläubige, die sich als Jünger Christi versammeln, frei seien, das Brot miteinander zu brechen, wie ihr Herr sie ermahnt habe“. Die Bewegung breitete sich sehr schnell aus. Als Scriven zu ihr fand, hatte sie bereits ihr Zentrum im südenglischen Plymouth, weshalb ihre Anhänger in der Anfangszeit auch Plymouth Brethren (Plymouth-Brüder) genannt wurden. Manche der Scriven-Biographen begründen seine Auswanderung auch mit einer Entfremdung, die zwischen ihm und seinen Eltern stattgefunden haben soll; Hauptgrund sei dabei sein Anschluß an die Brüderbewegung gewesen.

Quelle:

Seite „Joseph M. Scriven“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. April 2020, 19:55 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Joseph_M._Scriven&oldid=198656512 (Abgerufen: 10. April 2020, 20:06 UTC)

Bildquellen:

Porträt des Kirchenliederdichters Joseph M. Scriven / Wikipedia

Eric Jones / The Chapel of Trinity College / CC BY-SA 2.0

Addiscombe Military College (Public Domain, Wikipedia)