Wolfgang Putschky

Wolfgang Putschky, 1938 in Mannheim geboren, ist ehemaliger Pfarrer der badischen evangelischen Landeskirche; er war von 1967 an 25 Jahre lang Pfarrer in Schriesheim. Ebenfalls 25 Jahre lang diente er als Seelsorger und Evangelist bei der Deutschen Zeltmission.

Er kam als junger Mann zum lebendigen Glauben an Jesus Christus, nachdem er schon viele Jahre als Pfarrer gewirkt hatte.

Werke

An der Quelle leben. Reihe: Foto-Text-Hefte. Verlag: Johannis

Danken und loben. Reihe: Foto-Text-Hefte. Verlag: Johannis

Der Herr segne dich. Reihe: Foto-Text-Hefte. Verlag: Johannis

Der Weg aus der Angst. Verlag: Johannis

Er ist bei mir – Gedanken zu Psalm 23. Verlag: media Kern. ISBN 978-3-8429-1629-6
Inhaltsverzeichnis

Gemeinsam sind wir stark. Verlag: Johannis

Hauptsache Gesundheit! Wirklich? Verlag: Johannis

Ich will abwischen alle Tränen. Verlag: Johannis

Mit allen Sinnen glauben. Verlag: media Kern. ISBN 978-3-8429-1300-4

Seine Gnade reicht aus – Aus dem Leben Jakob Vetters. Verlag: Johannis, Lahr/Schwarzwald 2002, ISBN 3-501-01429-5

Vom Umgang mit der Vergangenheit. Betrachtung über Matthäus 9, 1-8.

Predigten und Vorträge

Audio:

Vortrag vom 10.05.2017: Glauben alle an den gleichen Gott?

Vortrag vom 11.05.2017: Beten – Atemholen für die Seele

Vortrag vom 12.05.2017: Soviel Leid – warum?

Vortrag vom 13.05.2017: Freude – nicht nur für heute

Predigt vom 03.09.2016: Vergebung – Vom Umgang mit Bitterkeit

Predigt vom 01.09.2019: Vom Pharisäer und Zöllner (Lukas 18, 9-14)

Predigt vom 27.10.2019: Die Heilung eines Kranken am Teich Bethesda (Johannes 5, 1-15)

Predigt vom 23.02.2020: Die Heilung eines Blinden bei Jericho (Lukas 18, 31 -43)

Predigt vom 27.12.2020: Simeon und Hanna (Lukas 2, 35-38)

Weblinks

Verabschiedung als DZM-Evangelist nach 25 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit

Gebet

Herr Jesus Christus,
Du kennst mich durch und durch.

Du weißt, daß ich ein Sünder bin,
und dennoch liebst du mich und rufst:
„Komm her zu mir!“

So will ich heute zu dir kommen und bekennen,
daß ich gesündigt habe in Gedanken, Worten und Werken –
durch Böses, das ich getan habe
und durch Gutes, das ich unterlassen habe.

Du bist auch für mich am Kreuz gestorben.
Darum bitte ich dich:
Vergib mir alle meine Sünden
und mache mein Leben neu.

Du sollst mein Heiland und mein Herr sein.
Dir will ich folgen in guten und in schweren Zeiten.
Danke, daß du mich annimmst.

Halte du mich fest an deiner Hand
und laß mich einst mit dir im Himmel sein.

Amen.

Eingestellt am 28. Juni 2021 – Letzte Änderung am 29. März 2022