Wenn mein Stündlein vorhanden ist (EG 522)

Liedvortrag: Pastor Detlef Korsen. Aufgenommen in der St.-Pankratius-Kirche in Stuhr

Hinweise zum Datenschutz in Bezug auf eingebettete youtube-Videos

1) Wenn mein Stündlein vorhanden ist
und soll hinfahr’n mein Straße,
so g’leit du mich, Herr Jesu Christ,
mit Hilf mich nicht verlasse.
Mein Seel‘ an meinem letzten End
befehl ich, Herr, in deine Händ‘,
du wollst sie wohl bewahren.

2) Mein Sünd‘ mich werden kränken sehr,
mein G’wissen wird mich nagen,
denn ihr sind viel wie Sand am Meer;
doch will ich nicht verzagen;
gedenken will ich an dein’n Tod,
Herr Jesu, und dein Wunden rot,
die werden mich erhalten.

3) Ich bin eine Glied an deinem Leib,
des tröst‘ ich mich von Herzen;
von dir ich ungeschieden bleib,
in Todesnot und Schmerzen.
wenn ich gleich sterb, so sterb ich dir,
ein ew’ges Leben hast du mir
mit deinem Tod erworben.

4) Weil du vom Tod erstanden bist,
werd‘ ich im Grab nicht bleiben,
mein höchster Trost dein Auffahrt ist,
Tod’sfurcht kann sie vertreiben:
denn wo du bist, da komm ich hin,
daß ich stets bei dir leb und bin,
d’rum fahr ich hin mit Freuden.

5) So fahr ich hin zu Jesu Christ,
mein Arm tu ich ausstrecken;
so schlaf ich ein, und ruhe fein,
kein Mensch kann mich aufwecken,
denn Jesus Christus, Gottes Sohn,
der wird die Himmelstür auftun,
mich führ’n zum ew’gen Leben.

Liedtext: (1560) 1562, Nikolaus Herman (1480-1561); Strophe 5: Köln 1574
Historien von der Sindfludt, etc., Wittenberg 1562
Melodie: Frankfurt/Main 1569, Tübingen 1591

Links und Verweise:

Liedeintrag bei „Christliche Gedichte und Lieder“

Liedeintrag bei evangeliums.net

Liedeintrag bei Hymnary.org

Choralsatz, aus „Vierstimmige Choralgesänge“, 1784, No. 51 (pdf von cpdl.org)