Es ist noch Raum

1. „Es ist noch Raum!
Mein Haus ist noch nicht voll,
mein Tisch ist noch zu leer.
Der Platz ist da, wo jeder sitzen soll;
ach, bringt doch Gäste her!
Geht, nötigt1, 2) sie auf allen Straßen;
ich habe viel bereiten lassen.
Es ist noch Raum, es ist noch Raum“

2. „Es ist noch Raum!“
So redet Gottes Lamm,
das deine Sünden trägt.
Sein Rücken hebt
den schweren Kreuzesstamm,
da ihn mein Jammer schlägt.
Die Sünden aller Sünder tragen,
das schreckt ihn nicht;
ich hör ihn sagen:
„Es ist noch Raum.“

3. Es ist noch Raum!
Das ist ihm nicht genug,
daß viele selig sind; er zöge gern
durch seinen Gnadenzug
ein jedes Menschenkind.
Er ruft mit heißem Liebesschalle:
„Mein Herz umfaßt die Sünder alle;
es ist noch Raum.“

4. Es ist noch Raum!
Die Arme Jesu sind
zum Tragen stark und weit;
die Hände stehn
für jedes Gnadenkind zum Heben ausgebreit‘.
Er will sie auf die Achseln legen
und ihrer als ein Hirte pflegen.
Es ist noch Raum.

5. Es ist noch Raum!
auch für das schwächste Kind,
das gar nicht gehen kann;
und derer auch, die alt und müde sind,
nimmt er sich treulich an.
O Kinder, kommt, er will euch wiegen;
ihr sollt ihm in den Armen liegen.
Es ist noch Raum.

6. Es ist noch Raum!
Ihr Faulen, hört es doch!
Wollt ihr nicht mehr hinein?
Er hat euch lieb,
er wartet immer noch;
ihr sollt ja selig sein.
Wie ungern will er euch verlieren,
wie gern ins Haus des Vaters führen!
Es ist noch Raum.

7. Es ist noch Raum!
O Sünder, schäme dich:
es ist kein Raum bei dir.
Dein Herz ist zu,
dein Herz verriegelt sich;
der Freund steht vor der Tür.
Dein Jesus kann kein Lager finden,
du hegest lieber Welt und Sünden;
da ist kein Raum.

8. Es ist noch Raum!
O Schande, wenn du satt,
nicht leer und hungrig bist!
Die reiche Hand, die tausend Gaben hat,
die unerschöpflich ist,
kann doch ihr Gut nicht auf dich schütten;
du willst ja noch nicht ernstlich bitten.
Da ist kein Raum.

9. Es ist noch Raum!
O Sünder, hör es an
und sag es Jesus nach!
Sei arm und leer,
wie er dich machen kann,
und fühle deine Schmach.
Sprich: Jesu, gib, hier komm ich Armer;
ich habe nichts, o mein Erbarmer!
Ach da ist Raum!

10. Es ist noch Raum,
wenn hier kein Raum mehr ist,
wenn uns der Tod vertreibt.
Gott Lob, es glaubt,
es weiß ein wahrer Christ,
wo er auf ewig bleibt.
So mag ihn doch die Welt verjagen;
genug, was Jesu Lippen sagen:
„Es ist noch Raum.“

11. Es ist noch Raum:
ein Haus, das göttlich groß,
das viele Wohnung‘ hat.
Da ruht man aus
und ißt in Abrams Schoß;
da wird der Glaube satt.
Die Schar, die Jesum angenommen,
wird da mit ihm zusammenkommen.
Da ist noch Raum.

Liedtext: Ernst Gottlieb Woltersdorf (1725-1761)
Melodie: aus Geistliche Arien, Mühlhausen, 1672; Hier ist mein Herz (Dora Rappard)

Verweise:

Liedtext  (externer Link zu Christliche Gedichte)

Notensatz 4stimmig, mit Liedtext („Hier ist mein Herz“ als jpeg, externer Link zu hymnary.org)

Notensatz 4stimmig, mit Liedtext („Es ist noch Raum“ als pdf, externer Link zu liederindex.de)

Melodie anhören (externer Link zu liederindex.de)

Missionsfestlieder #14 (externer Link zu hymnary.org)

mit folgender Fassung:

1) Es ist noch Raum!
Sein Haus ist noch nicht voll,
Sein Tisch ist noch zu leer.
Der Platz ist da,
Wo jeder sitzen soll,
Bringt seine Gäste her!
Geht, nötigt sie auf allen Straßen!
Der Herr hat viel bereiten laßen.
Es ist noch Raum.

2) Es ist noch Zeit,
Die Liebe rufet noch,
Noch gehen Diener aus,
O Stadt, O Land,
O eilet heute noch
Ins große Rettungshaus!
Noch ist die Türe nicht verschloßen,
Die Gnadenzeit noch nicht verfloßen,
Es ist noch Zeit.

3) Doch ist es Zeit!
Die Stunden folgen schnell,
Es geht auf Mitternacht!
Bald schlägt es voll,
Und drüben schimmert’s hell,
Ihr Jungfrauen, erwacht!
Der Bräutigam erscheint von weitem,
Auf, auf, die Lampen zu bereiten!
Auf, es ist Zeit!

Melodie: Es ist genug; oder eigene Melodie

Schriftstellen:

1) Und der Herr sprach zu dem Knecht: Gehe aus auf die Landstraßen und an die Zäune und nötige sie hereinzukommen, auf das mein Haus voll werde. (Lukas 14, 23, LUT 1912)

2) Da wir nun den Schrecken des Herrn kennen, so überreden wir die Menschen, Gott aber sind wir offenbar geworden; ich hoffe aber, auch in euren Gewissen offenbar geworden zu sein. (2. Korinther 5, 11, ELB 1905)