HERR, die Erde stirbt

1) HERR, die Erde stirbt,
und wir ahnen schon,
wann das letzte Grün sich verfärbt,
wann der letzte Fluss keinen Fisch mehr führt
und die Chaosmacht alles erbt.
Wenn die Dunkelheit sich auf Städte legt
und die letzte Lampe zerbricht,
HERR, dann wissen wir:
Es ist letzte Zeit.
Dann kommt dein Gericht,
dann kommt dein Gericht,
dann kommt dein Gericht.

Refrain

Oh HERR, erbarme dich,
Christus, erbarme dich!
Oh HERR, erbarme dich über die Welt!
Oh HERR, erbarme dich, Christus erbarme dich!
Oh HERR, erbarme dich über die Welt!
Schenke uns Gnadenzeit, mach’ uns für dich bereit!
Oh HERR; erbarme dich über die Welt!

2) Wir sind selber schuld,
dass es so weit kam.
Wir befolgten nicht dein Gebot.
Wir vergaßen dich, wollten selbst Gott sein.
Uns’re Freiheit wird uns zum Tod.
HERR, wir beugen uns unter dein Gericht,
nehmen alles aus deiner Hand.
Was jetzt werden soll,
wissen wir noch nicht.
Es ist dir bekannt,
es ist dir bekannt,
es ist dir bekannt.

Refrain

Autor: Lothar Gassmann

Copyright © by Lothar Gassmann, 2011

Quelle: http://www.christliche-gedichte.de/?pg=12415