1. Februar

Wir müssen durch viel Trübsal in das Reich Gottes eingehen.
Apostelgeschichte 14, 22

Ist dir Barmherzigkeit widerfahren, so wirst du durch manche Verleugnung hindurch müssen, wiewohl das ja nichts Besonderes ist; der natürliche Mensch muß es auch. Er bekommt nimmermehr alles nach seinem Sinn. Er muß sich in vieles schicken, das ihm oft höchst unangenehm ist, und hat doch gar keinen Ersatz dafür. Wie dürfte sich denn ein Christ über Verleugnung beschweren, bei welcher er den Beistand des Herrn genießt,
und wofür er einen hundertfältigen Lohn bekommt? Auch geht’s hier durch Trübsale. Aber was sind die Trübsale zu achten, durch welche wir, wie Paulus und Barnabas sagten, in das Reich Gottes gehen müssen? Sind denn diejenigen ohne Trübsal in dieser Welt, die doch zur Hölle fahren? Ist denn Gottseligkeit ein Mittel, sich vor Trübsal zu sichern, oder ist nicht vielmehr die Gottseligkeit zu allen Dingen nütze? Was ist das denn für ein unbilliges
Geschrei, als sei der Weg so trübsalsvoll, den man zum Himmel wandeln soll? Auf jeden Fall ist’s für Christen nur ein Durchgang, wogegen die Unbekehrten endlich in einem Meer von Trübsal untergehen werden, denn den Schlußpunkt dieses Durchgangs macht der Tod, dem Jeder mit starken Schritten entgegen eilt. Für den Gläubigen macht er das Ende aller Trübsal und den Anfang der höchsten Glückseligkeit, für den Ungläubigen aber macht der Tod das Ende aller seiner Glückseligkeit wie den Anfang des äußersten Elends. So ihr das nicht wisset, so “tretet auf die Wege und schauet, und fraget nach den vorigen Wegen, welches der gute Weg sei, und wandelt darinnen, so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele” (Jer. 6, 16.)

Unser Weg geht nach den Sternen,
Der mit Kreuzen ist besetzt;
Hier muß man sich nicht entfernen,
Ob er gleich mit Blut benetzt.

Andacht aus: Tägliches Manna für Pilger durch die Wüste. Schatzkästlein aus Gottfried Daniel Krummachers Predigten, Seite 33. Neu herausgegeben von J. Haarbeck, Pastor in Elberfeld, im November 1899 (Verlag der Buchhandlung des Erziehungsvereins, Neukirchen, Kreis Mörs)

zurück zum 31. Januar

weiter zum 2. Februar