Jesus, meine Zuversicht (EG 526)

Hinweise zum Datenschutz in Bezug auf eingebettete youtube-Videos

1) [1] Jesus, meine Zuversicht
und mein Heiland ist im Leben.
Dieses weiß ich, sollt’ ich nicht
darum mich zufrieden geben,
was die lange Todesnacht
mir auch für Gedanken macht?

2) [2] Jesus, Er mein Heiland, lebt,
ich werd auch das Leben schauen;
Sein, wo mein Erlöser schwebt;
warum sollte mir denn grauen?
Lässet auch ein Haupt Sein Glied,
welches es nicht nach sich zieht?

3) [3] Ich bin durch der Hoffnung Band
zu genau mit ihm verbunden;
Meine starke Glaubenshand
wird in ihn gelegt befunden,
daß mich auch kein Todesbann
ewig von ihm trennen kann.

4) [4] Ich bin Fleisch und muß daher
auch einmal zu Asche werden;
Das gesteh ich, doch wird Er
mich erwecken aus der Erden,
daß ich in der Herrlichkeit
um Ihn sein mög’ allezeit.

5) [-] Dann wird diese meine Haut
mich umgeben, wie ich gläube,
Gott wird werden angeschaut
dann von mir in diesem Leibe,
und in diesem Fleisch werd’ ich
Jesum sehen ewiglich.

6) [5] Dieser meiner Augen Licht
wird Ihn, meinen Heiland, kennen;
Ich, ich selbst, ein Fremder nicht,
werd’ in Seiner Liebe brennen;
nur die Schwachheit um und an
wird von mir sein abgetan.

7) [6] Was hier kränkelt, seufzt und fleht,
wird dort frisch und herrlich gehen;
Irdisch werd ich ausgesät,
himmlisch werd’ ich auferstehen.
Hier geh ich natürlich ein,
Dort, da werd’ ich geistlich sein.

8) [7] Seid getrost und hocherfreut,
Jesus trägt euch, meine Glieder.
Gebt nicht Raum der Traurigkeit:
Sterbt ihr, Christus ruft euch wieder,
Wann einst die Posaun’ erklingt,
die durch alle Gräber dringt.

9) [8] Lacht der finstern Erdenkluft,
lacht des Todes und der Höllen;
denn ihr sollt euch aus der Gruft
eurem Heiland zugesellen.
Dann wird Schwachheit und Verdruß
liegen unter eurem Fuß.

10) [9] Nur daß ihr den Geist erhebt
Von den Lüsten dieser Erden,
Und euch dem schon jetzt ergebt,
Dem ihr beigefügt wollt werden.
Schick’ das Herze da hinein,
Wo ihr ewig wünscht zu sein!

Liedtext: Otto von Schwerin (1816-1879)
Melodie: Berlin 1653, Johann Crüger (1598-1662)

Mit selber Melodie: Meine Hoffnung lässt mich nicht

Johann Crüger: Praxis Pietatis Melica. Das ist: Übung der Gottseligkeit in Christlichen und trostreichen Gesängen. Editio V. Runge, Berlin 1653 (Notendrucke der Bayerischen Staatsbibliothek), Nr. 175, S. 340.

Lied Nr. 613: Gesangbuch der Evangelischen Kirche: herausgegeben von der Deutschen Evangelischen Synode von Nord-Amerika; Eden Publishing House, St. Louis, Mo. – Chicago/Ill., U.S.A, 1908, p. 218f. (alle 10 Strophen)

Lied Nr. 218: Gesangbuch für die evangelische Kirche in Württemberg, Schmuckausgabe, S. 231f. Verlagskontor des evangelischen Gesangbuchs, Stuttgart 1912 (9 Strophen, Strophenzählung in [ ])

Lied Nr. 24: Kleines Gesang- und Gebetbuch, Issued by the Lutherischen Kommission für Kriegsgefangene (Lutheran Commission for Prisoners of War). Concordia Publishing House, St. Louis, Mo./U.S.A., 1940.

Lied Nr. 135: Evangelisches Gebet- und Gesangbuch für Soldaten, S. 215f. Herausgegeben vom Evangelischen Militärbischof. Johannes-Stauda-Verlag, Kassel 1961 (Strophen 1-3 und 8)

Weblinks und Verweise:

Eingesungen: Liedvortrag von Kantor Arnd Pohlmann (mp3-1, mp3-2, externer Link)

Liedeintrag bei Wikipedia (DE)

Liedeintrag bei Hymnary.org

Liedeintrag bei Liederindex

Notensatz, 4stimmig (Johann Crüger, pdf, externer Link zu liederindex.de)

Audiofile der Melodie (Johann Crüger, mp3, externer Link zu liederindex.de)

Notensatz, 4stimmig (Johann Crüger, pdf, externer Link zu Hymnary.org)

Audiofiles der Melodie (midi, mp3, externer Link zu Hymnary.org)

Eingestellt am 12. Februar 2021 – Letzte Überarbeitung am 25. Juli 2021