Der am Kreuz ist meine Liebe (Württ. Gesangbuch 1912 #193)

Passion

1) Der am Kreuz ist meine Liebe
und sonst nichts in dieser Welt!
O daß er’s doch ewig bliebe,
der mir jetzt so wohlgefällt!
Nun, mein Herz soll immerfort
fest besteh’n auf diesem Wort,
sei es heiter oder trübe:
Der am Kreuz ist meine Liebe!

2) Zwar ist es mir unverborgen,
was die Lieb’ oft nach sich zieht:
Schmach, Verfolgung, Not und Sorgen,
Kreuz und Armut bringt sie mit;
ja wenn er, mein Heiland, will,
ist kein bitt’rer Tod zu viel.
Doch es komme noch so trübe:
Der am Kreuz ist meine Liebe!

3) Lieber wähl’ ich solche Plage
und der Liebe arm’ Gewand, [schweren Stand]
als ohn’ ihn die besten Tage
und der Ehre eitlen Tand.
Heißt mich immer wunderlich,
spotte man auch über mich,
daß ich, was er haßt, nicht übe:
der am Kreuz ist meine Liebe!

4) Aber wißt ihr meine Stärke
und was mich so mutig macht,
daß mein Herz des Fleisches Werke
und des Satans Grimm verlacht?
Jesu Lieb ist mir gewiß,
seine Lieb ist stark und süß.
Was ist, das mich noch betrübe?
Der am Kreuz ist meine Liebe!

5) Diese Liebe lohnet endlich,
führt zu ihm ins Vaterhaus,
ist zur letzten Zeit erkenntlich
und teilt Kränz’ und Kronen aus.
Ach, ach wollte Gott, daß doch
alle Welt dereinst sich noch
dieses in das Herz einschriebe:
Der am Kreuz ist meine Liebe!

Liedtext: Johann Ernst Greding (1676-1748)
Melodie: Genf (1551)
1642, Johann Schop (1600-1665), Böhmische Brüder 1661 Wohl mir, daß ich Jesum habe”,  Werde munter, mein Gemüte

Lasset uns ihn lieben; denn er hat uns zuerst geliebt. (1. Johannes 4, 19)

Darin besteht die Liebe: nicht, daß wir Gott geliebt haben, sondern daß er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsre Sünden. (1. Johannes 4, 10)

Johann Ernst Greding (* 30. Juni 1676 in Weimar; † 13. April 1748 in Altheim, Hessen) war ein deutscher evangelischer Pfarrer und Kirchenlieddichter.

Greding war der Sohn eines Chirurgen und kam bald nach Beendigung seines Theologiestudiums im Jahr 1700 nach Hanau als Rektor der dortigen evangelischen Schule. Nachdem er diese mühsame Stelle 18 Jahre bekleidet hatte, erhielt er 1718 die Predigerstelle in Altheim bei Darmstadt, wo er 1748 im Alter von 71 Jahren starb.

Der Liedtext ist von Catherine Winkworth ins Englische übertragen worden.

Weblinks und Verweise:

  • Johann Ernst Greding bei Wikipedia (DE)
  • Liedeintrag bei Christliche Liederdatenbank
  • Lied Nr. 551: Joseph Knapp, Albert Knapps Geistlicher Liederschatz, 1891
  • Lied Nr. 126: Philip Schaff, Deutsches Gesangbuch, ca. 1884
  • Lied Nr. 143: Gesangbuch der Evangelischen Kirche, herausgegeben von der Deutschen Evangelischen Synode von Nord-Amerika. Eden Publishing House, St. Louis, Mo., 1908
  • Lied Nr. 39: Sonntagsschul-Gesangbuch der Reformirten Kirche in den Vereinigten Staaten. Deutsches Verlagshaus der Reformirten Kirche in der Vereinigten Staaten, Cleveland, Ohio, 1876 (mit Notenblatt 4stimmig, externer Link zu Hymnary.org)
  • Lied Nr. 193: Gesangbuch für die evangelische Kirche in Württemberg, Schmuckausgabe (Verlagskontor des evangelischen Gesangbuchs, Stuttgart 1912)

Noten- und Audiodateien:

Notenblatt 4stimmig, mit deutschem und englischem Text (Thomas Rüegg, pdf, midi, jew. externe Links zu Christ My Song)

Notenblatt, 4stimmig, ohne Text (J. Schop, externer Link zu Hymnary.org)

Audiofile der Melodie (midi, J. Schop, externer Link zu Hymnary.org)

Notenblatt, 4stimmig, mit Text Werde munter, mein Gemüte, aus: Gesangbuch mit Noten, herausgegeben von der Allgemeinen Conferenz der Mennoniten von Nord-Amerika. Christliche Central-Buchhandlung, Berne, Ind., 1890 (Franz. Volksweise, externer Link zu Hymnary.org)