Roland de Pury (1907-1979)

Roland de Pury (* 15. November 1907 in Genf; † 24. Januar 1979 in Aix-en-Provence) war ein Schweizer protestantischer Pfarrer. Während des Zweiten Weltkriegs stand er in Lyon, wo er als Pfarrer amtete, zahlreichen Juden hilfreich zur Seite. Von Beginn an wandte er sich gegen den Nationalsozialismus, den er auf geistlicher Ebene und durch sein mutiges Eintreten für die Juden bekämpfte. Sein Leben lang setzte er sich für die Einhaltung der Menschenrechte ein.

Studien

Nach der Matura studierte Roland de Pury Literatur an der Universität Neuenburg in Neuchâtel. Nach Abschluß seines Studiums spielte er mit dem Gedanken, Schriftsteller zu werden. Aufgrund einer inneren Umkehr begann er protestantische Theologie zu studieren. 1932 studierte er in Bonn bei Karl Barth, dessen Schüler er wurde. Zusammen mit seinem Freund Denis de Rougemont gründete Roland de Pury die französische protestantische Zeitschrift “Hic et Nunc”, die zum ersten Mal im November 1932 erschien. Hic et Nunc war stark von der Theologie Karl Barths geprägt und machte diese auch in Frankreich bekannt.

Geistlicher Widerstand und Hilfe für jüdische Flüchtlinge

1938 verließ Roland de Pury seine Pfarrstelle in einer reformierten Gemeinde im Département Vendée und zog in das Pfarrhaus in der rue de la Lanterne in Lyon ein. Zusammen mit seiner Frau Jacqueline half er seit 1940 verfolgten Juden, Frankreich zu verlassen und in die Schweiz zu gelangen.

Er war einer der geistlichen Führer, die die nationalsozialistische Rassenideologie anprangerten. In einer am 14. Juli 1940 gehaltenen Predigt lehnte er in aller Deutlichkeit den Nazismus, Marschall Pétain und die Kollaboration des französischen Staates mit dem nationalsozialistischen Deutschen Reich ab. In dieser Predigt sprach de Pury über das siebte Gebot: „Du sollst nicht stehlen“, und es war einer der ersten Akte eines christlichen Widerstands in Frankreich. Im September 1941 arbeitete Roland de Pury an den Thèses de Pomeyrol mit, die aus theologischer Sicht den Nazismus und die Verfolgung der Juden verwarfen. Diese Thesen stützten sich auf die Barmer Theologische Erklärung, die zum großen Teil von Karl Barth ausgearbeitet worden war und Ende Mai 1934 auf der ersten Bekenntnissynode verabschiedet wurde.

Nachdem die deutschen Streitkräfte im November 1942 auch die Südzone Frankreichs besetzten, richtete sich die Gestapo an verschiedenen Orten in Lyon ein. Sehr schnell bemerkten die Deutschen, daß jüdische Flüchtlinge heimlich das Pfarrhaus in der rue de la Lanterne aufsuchten. Roland de Pury wurde daraufhin während eines Gottesdienstes verhaftet und in die Festung Montluc gebracht, die den Deutschen als Gefängnis diente. In seiner mehrere Monate dauernden Haft schrieb er sein Zellentagebuch (Journal de cellule). Er wurde gegen deutsche Spione, die in der Schweiz festgenommen worden waren, ausgetauscht und flüchtete daraufhin mit seiner Familie nach Neuchâtel. Nach dem Krieg kehrte er in seine Gemeinde in Lyon zurück.

Nachkriegszeit

Nach dem Krieg begann für Roland de Pury eine intensive literarische Schaffenszeit. In den 1960er und 1970er Jahren wurde er Missionar und hielt sich unter anderem in Kamerun und Madagaskar auf. Er erhob seine Stimme gegen die Kolonisation und prangerte die Folter im Algerienkrieg an. 1976 wurden Roland de Pury und seine Frau Jacqueline von der Gedenkstätte Yad Vashem mit dem Ehrentitel “Gerechter unter den Völkern” ausgezeichnet. Roland de Pury starb im Jahr 1979.

Christus ist im Leiden
bis an das Ende der Welt.
(Roland de Pury)

Bibliographie

Journal de cellule, 30. mai – 20. octobre 1943, Lausanne, 1945, La Guilde du Livre

Quellen

Der Text stützt sich zum Teil auf den Artikel von Isabelle Stucki: Le pasteur Roland de Pury, précurseur de la résistance chrétienne, in „Le Courrier“ vom 15. Novembre 2007

Seite „Roland de Pury“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 20. März 2018, 22:54 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Roland_de_Pury&oldid=175226092 (Abgerufen: 27. Juni 2020, 11:20 UTC)

Einzelnachweise

Roland de Pury auf der Website von Yad Vashem (englischsprachig, mit Bildergalerie)

Weblinks und Verweise

Literatur von und über Roland de Pury im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Die Protestanten und die Verfolgung der Juden (externer Link zu museeprotestant.org, mit einem Bild von Roland de Pury)

Artikel bei reformiert-info.de

Zorn, Jean-François: Roland de Pury (1907-1979), théologien protestant non-conformiste en son siècle. Olivetan, 2008.