Gott ist’s, der regiert (S. Wolf)

2) Sieh, die Erde bebt,
Wann er sich erhebt.
Sieh, der Seraph schweigt,
Und der Himmel neigt
Sich vor seinem Licht.
Wann sein Donner spricht,
Und wie Wachs von Flammen,
Schmelzen Berg’ zusammen.

3) Wolken sind sein Kleid.
Engel sein Begleit,
Und ihr glänzend’ Heer
Preist des Richters Ehr’.
Völker sind nur Staub,
Und wie schwaches Laub
Fallen Erd’ und Welten
Hin vor seinem Schelten.

4) Sünder, bebt!
Der Herr kommt; gerecht ist er,
Gibt vom hohen Thron
Jedem seinen Lohn.
Weh, wer ihn nicht ehrt,
Und das Recht verkehrt,
Wann er kommt in Flammen,
Frevler zu verdammen!

5) Lauter Heiligkeit
ist und Licht sein Kleid,
Macht ist seine Zier,
Güte ruht bei ihr.
Weisheit ist sein Thron,
Huld ist seine Kron’,
So wird er einst kommen!
Freut euch, seine Frommen!

6) Jeden, der ihn liebt,
Und sich ihm ergibt,
Wer Gerechtigkeit übt
und Billigkeit,
Wer das Böse flieht,
Und auf Recht nur sieht,
Wird der Richter schützen,
Wann er kommt mit Blitzen.

7) Fromme, freuet euch,
Gottes ist das Reich,
Jauchz’, o Erdenkreis
Berge, bringt ihm Preis,
Sage, brausend Meer:
Groß ist Gottes Ehr.
Saget es ihr Welten:
Gott kommt zu vergelten.

8) Alles lobe dich,
Alles neige sich
Tief vor deiner Macht,
Herrlichkeit und Pracht!
Rufe, was da ist:
Heilig, heilig ist
Gott! Laß auch mein Lallen,
Vater, dir gefallen!

Liedtext: S. Wolf, geb. 1752

Quelle: Evangelisches Gesangbuch. Herausgegeben von den Synoden der Kantone Glarus, Graubünden und Thurgau. Frauenfeld. Druck und Verlag von J. Huber. 1868

Schriftstellen:

Wenn nun der HERR Jesus wird offenbart werden vom Himmel samt den Engeln seiner Kraft und mit Feuerflammen, Rache zu geben über die, so Gott nicht erkennen, und über die, so nicht gehorsam sind dem Evangelium unsers HERRN Jesu Christi, welche werden Pein leiden, das ewige Verderben von dem Angesichte des HERRN und von seiner herrlichen Macht, wenn er kommen wird, daß er herrlich erscheine mit seinen Heiligen und wunderbar mit allen Gläubigen;