Stern, auf den ich schaue (EG 407, A. Krummacher)

Hinweise zum Datenschutz in Bezug auf eingebettete youtube-Videos

Stern, Auf Den Ich Schaue · Klaus Heizmann
Wohlauf, mein Herze, sing und spring
℗ 2009 SCM Hänssler im SCM-Verlag GmbH &Co. KG

1) Stern, auf den ich schaue,
Fels, auf dem ich steh,
Führer, dem ich traue,
Stab, an dem ich geh,
Brot, von dem ich lebe,
Quell, an dem ich ruh,
Ziel, das ich erstrebe,
alles, Herr, bist du.

2) Ohne dich, wo käme
Kraft und Mut mir her?
Ohne dich, wer nähme
meine Bürde, wer?
Ohne dich zerstieben
würden mir im Nu
Glauben, Hoffen, Lieben,
alles, Herr, bist du.

3) Drum so will ich wallen
meinen Pfad dahin,
bis die Glocken schallen
und daheim ich bin.
Dann, mit neuem Klingen
jauchz’ ich froh dir zu:
Nichts hab ich zu bringen,
alles, Herr, bist du!

Liedtext: 1857, Cornelius Adolf Friedrich Krummacher (1824-1884)
Übertragung ins Französische: Henri Rossier Étoile splendide Brillant dans ma Nuit
Melodie: 1897, Wilhelmina (Mina) Koch (1845-1924)

Unter dem Titel “Harfenklänge” gab Adolf Krummacher im Jahre 1857 eine Sammlung von Gedichten heraus. An erster Stelle steht unter der Überschrift “Eins und Alles” das Gedicht “Stern, auf den ich schaue”. Populär wurde es erst nach seinem Tod mit der Melodie von Wilhelmina (“Mina”) Koch.

Die Komponistin lernte das Gedicht 1887 während eines Besuches bei ihrem Bruder, dem Pfarrer Karl Schapper in Groß Möringen in der Altmark, der mit Adolf Krummachers Tochter Johanna verheiratet war, kennen. Das Gedicht machte auf Mina Koch einen derart starken Eindruck, dass sie sogleich am Klavier darüber meditierte und die Melodie sofort aufs Notenblatt schrieb.

Später wurden Wort und Weise auf Einzelblättern vom Verlag des Erziehungsvereins in Elberfeld (wo Mina Koch seit 1876 lebte) gedruckt; offiziell aber gelangte das Lied erst 1897 an die Öffentlichkeit, zu einem Zeitpunkt, an dem die Komponistin bereits sieben Jahre erblindet war.

Wilhelm Heinrich Johann Georg von Viebahn d.J. (1888-1915) ordnete der Melodie später einen anderen Liedext zu, der jedoch nicht so bekannt geworden ist: “Fels der Ewigkeiten”.

Quellen und Verweise:

Wikipedia (DE): Wilhelmina KochAdolf Krummacher

Liedeintrag und Liedtext bei sermon.online.de

Notensatz, 4stimmig mit französischsprachigem Text (externer Link zu Hymntime.com)

Audiofile der Melodie (midi, externer Link zu Hymntime.com)

Audiofile (Gesang, mp3, externer Link zu evangeliums.net)

Zur Entstehung des Liedes (externer Link zu krummacher-familie.ch)