Apostelgeschichte 13, 48

“Als aber die (aus den) Nationen es hörten, freuten sie sich und verherrlichten das Wort des Herrn; und es glaubten, so viele zum ewigen Leben verordnet waren.”

„Ich behaupte nicht, daß überall, wo die Apostel predigten, alle gläubig wurden, aber doch einige, die Gott erwählt hatte, hier mehr, dort weniger. Zu Zeiten der Apostel wurden die Gemeinden der Gläubigen nach den Städten, Dörfern oder Bezirken benannt, in denen sie lagen, sie waren Versammlungen von Gläubigen eines Glaubens. Diese Gemeinden wurden durch die Apostel von den Ungläubigen abgesondert. Ich behaupte nicht, daß die Gläubigen im materiellen, lokalen Sinn alle etwa in einer Straße der Stadt abgesondert sein konnten; sie waren vielmehr in einer Glaubensgemeinschaft verbunden und kamen in örtlichen Versammlungen zusammen, wo sie miteinander Gemeinschaft in geistlichen Dingen und in Gottes Wort hatten.“

Petr Chelčický: Das Netz des Glaubens (1440)

Petr Chelčický (deutsch: Peter von Cheltschitz), auch Peter von Záhorka, (* wahrscheinlich um 1390 in Chelčice bei Vodňany; † um 1460 in Chelčice) war ein tschechischer Laientheologe, Reformator und Schriftsteller. Er gilt als geistiger Vater der Unität der Böhmischen Brüder (Jednota bratrská/Unitas Fratrum).

Quelle: Glaubensstimme – Christliche Texte aus 2000 Jahren