Eschatologie

Der Begriff Eschatologie bezeichnet in der Theologie die Lehre von den „letzten Dingen“. Dies schließt ein die Lehraussagen vom Tod, von der Auferstehung, und damit verbunden auch vom Anbruch einer neuen Welt [1].

Man kann dabei die prophetische Lehre von den Hoffnungen auf Vollendung des Einzelnen (individuelle Eschatologie) und auf Vollendung der gesamten Schöpfung (universale Eschatologie) unterscheiden.

Der Bibellehrer Charles C. Ryrie schreibt [2]:

„Jeder Mensch hat eine Eschatologie. Für viele moderne Menschen führt das Nachdenken über die letzten Dinge in die Verzweiflung, denn alles endet im Tod – im Tod jedes Einzelnen und im Tod des Universums. Nicht einmal die Evolution verheißt Unsterblichkeit. Andere lindern ihre Verzweiflung durch die vage Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod. Der Christ findet in der Bibel klare und umfassende Informationen über die Zukunft, so daß er mit Sicherheit wissen kann, was ihm bevorsteht.“

Gleichwohl existieren bezüglich der eschatologischen Lehraussagen – sowohl im Christentum als auch im Judentum – viele verschiedene Traditionen [3]. Die Unterschiede resultieren aus der unterschiedlichen Auslegung der prophetischen Schriftstellen.

Wortherkunft

Das Wort Eschatologie ist zusammengesetzt aus dem altgriechischen Adjektiv έσχατος (éschatos) mit der Bedeutung „der Äußerste“ und dem angehängten Wortbildungselement „-logie“ mit der Bedeutung „die Lehre von“ bzw. „die Wissenschaft von“ [1].

Der Wortteil „-logie“ stammt vom altgriechischen Substantiv λόγος (lógos), welches „Rede, Wort, Vernunft, Überlegung, philosophischer Lehrsatz bzw. Lehre“ bedeutet [1, 4].

Weblinks und Verweise

[1] Wiktionary – Das freie Wörterbuch: Eschatologie (Deutsch); -logie (Deutsch)

[2] Ryrie, Charles C.: Die Bibel verstehen. Das Handbuch systematischer Theologie für jedermann, Teil XIII – Die letzten Dinge. 5. Auflage 2011, S. 488. Christliche Verlagsgesellschaft Dillenburg. ISBN 978-3-89436-109-9 [externer LinkRezension]

[3] Couch, Mel (Hrsg.): Lexikon zur Endzeit. Ein praktischer Führer zu Personen, Standpunkten und dem Studium biblischer Prophetie und Heilsgeschichte. Deutsche Ausgabe, 1. Aufl. 2004. Christliche Verlagsgesellschaft, Dillenburg (ISBN 3-89436-410-6)

[4] Strongs Konkordanz: Strong’s Greek 3056 λόγος – logos

„Was du auch tust, denke an dein Ende, (τὰ ἔσχατα σου) dann wirst du nie etwas Böses tun“ (Jesus Sirach 7, 36)

Es kommt immer anders als man denkt“ (Lienhart Pflaum in Bezug auf die eschatologischen Entwicklungen)

Eingestellt am 3. September 2021 – Letzte Änderung am 19. Oktober 2021