2. Korinther 6, 12

“Ihr habt nicht engen Raum in uns; aber eng ist’s in euren Herzen.”

Trotz seiner Weitherzigkeit gegen die Leser in Korinth muß Paulus ihnen Engherzigkeit vorwerfen. Das ist ein eigentümlicher Vorwurf für einen Christen. Es ist keine wirkliche Sünde und doch ein schwerer Mangel. Jesus ist weitherzig und will seinen Leuten auch zu jener seligen Herzerweiterung helfen, daß sie alle Welt mit ihrer Liebe umfassen können. Lies die Schilderung seiner Weitherzigkeit im 13. Kapitel des ersten Korintherbriefes nach. Ist einer der wirklich an Ihn Glaubenden engherzig gegen fremde Anlagen und Temperamente, oder engherzig in Almosen und Gastfreundschaft, oder in Liebesbeweisen, die bloß Liebe und kein Geld kosten, dann hat er sich gegen den erweichenden Strom der Jesusart in solch einem Punkt böse verschlossen. Solch einem wünsche ich zur Kur beides: Erst soll er unter der Engherzigkeit eines Bruders an einem Punkt, wo er meint, selbst schon weit gekommen zu sein, eine so beglückende Weitherzigkeit genießen, daß er betroffen darüber nachdenken muß. Wenn er dann mit diesen zwei Arzneien zum Heiland geht; wird ihm derselbe im Nu zeigen, wie er ihn sich denkt.

Herr, lehre uns, wir wollen stille sitzen zu deinen Füßen und lernen. Vergib uns unsere Sünden, damit wir mehr lieben können, denn, wem viel vergeben ist, der liebt viel. Und dann zieh uns in die Ähnlichkeit mit dir hinein um deinetwillen. Amen.

(Samuel Keller)