27. Januar

Vor allen Dingen ergreifet den Schild des Glaubens, mit welchem ihr auslöschen könnet alle feurigen Pfeile des Bösewichts.
Epheser 6, 16

Wehe dem, der ohne Schild wandelt. Nicht allein werden ihn die Dornen mit ihren giftigen Stacheln verletzen, sondern die tödlichen Pfeile des ihm auflauernden Bösewichts werden ihn erreichen und übel umbringen, ja das Schwert des göttlichen Zorns wird ihn zerhauen und die Keule des Fluchs ihn zerschmettern. Er hat keinen Schutz, keine Sicherheit, keinen Halt. Was will er tun, wenn die Sünde ihn bezaubert, der Teufel ihn anficht, das Gesetz ihn verklagt, die Hölle nach ihm hascht? Da bedarf man eines abwehrenden Schildes.

Hat der Mensch diesen Schild in sich selbst? O ja, wenn er ein Christ ist. Wer aus Gott geboren ist, der bewahret sich selbst und der Arge wird ihn nicht antasten. Der in ihm ist, ist größer, als der in der Welt ist. Aber er ist auch ein Mensch in Christo. Wer außer ihm von Sicherheit träumt, wird im Schiffbruch rettungslos erwachen. Wir wollen von Können und Haben nicht reden. Glaubte Jemand, nur etwas zu wissen, so wüßte er noch nichts, wie er’s wissen müßte. Meinte Jemand, etwas zu sein – sei es so wenig, als es wolle, so verführte er sich selbst. Was kann Entscheidenderes gesagt werden, uns unsere Wehrlosigkeit auf der einen Seite zu zeigen, auf der andern aber auch die Notwendigkeit, uns bei Zeiten nach einem tüchtigen Schilde umzusehen, der nicht zerbricht, vor den hellen blitzesschnellen Donnerkeilen, vor des Abgrunds Feuerpfeilen!

Und was ist der rechte Schild? “Dein Kreuzholz ist mein Stecken, der Schild, der mich kann decken.”

Was wehrt der von uns ab? Alles Uebel, von welcher Seite, in welchem Maße, mit welcher Kraft es auch auf uns einschleiche oder anstürme. Dieser Schild ist aus dem Golde der Weisheit, Gerechtigkeit, Heiligung und Erlösung zusammengesetzt. Ist Jemand in Christo, so ist er gesichert. Glaubet aus aller Macht an den Herrn Jesum! Behaltet euch in der Liebe Gottes, und wartet auf die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesu Christi zum ewigen Leben, der euch behüten kann ohne Fehl, und stellen vor das Angesicht seiner Herrlichkeit mit Freuden!

Reich’ mir die Waffen aus der Höhe,
Und stärke mich durch deine Macht,
Daß ich im Glauben sieg’ und stehe,
Wenn Stärk’ und List der Feinde wacht!

Andacht aus: Tägliches Manna für Pilger durch die Wüste. Schatzkästlein aus Gottfried Daniel Krummachers Predigten, Seite 28. Neu herausgegeben von J. Haarbeck, Pastor in Elberfeld, im November 1899 (Verlag der Buchhandlung des Erziehungsvereins, Neukirchen, Kreis Mörs)

zurück zum 26. Januar

weiter zum 28. Januar