Wunderbarer König (EG 327)

Chorvortrag: Wunderbarer Konig · Zsuzsu Bereznai

Lobe den Herren ℗ 2006 haenssler CLASSIC

Bildquelle: Joachim Neander, Wunderbarer König, Wikimedia Commons (PD)

(1) [1] Wunderbarer König,
Herrscher von uns allen,
laß dir unser Lob gefallen.
Deine Vatergüte
hast du lassen fließen,
ob wir dich schon oft verließen.
Hilf uns noch,
stärk uns doch!
Laß die Zunge singen,
laß die Stimme klingen!

(2) [2] Himmel, lobe prächtig
deines Schöpfers Taten
mehr als aller Menschen Staaten.
Großes Licht der Sonne,
schieße deine Strahlen,
die das große Rund bemalen.
Lobet gern,
Mond und Stern;
seid bereit zu ehren
einen solchen Herren.

(-) [3] Wasser, Luft und Erde,
ja, dein ganz Gebiete,
ist ein Schauplatz deiner Güte.
Deiner Langmut Ehre
wird durch neue Proben
immer herrlicher erhoben.
O wie weit,
o wie breit
über Berg und Hügel
Streckt sie ihre Flügel!

(3)[4] O du meine Seele,
singe fröhlich, singe,
singe deine Glaubenslieder;
was den Odem holet,
jauchze, preise, klinge;
wirf dich in den Staub darnieder.
Er ist Gott
Zebaoth,
er nur ist zu loben
hier und ewig droben.

(4) [5] Halleluja bringe,
wer den Herren kennet,
wer den Herren Jesum liebet;
Halleluja singe,
welcher Christum nennet,
sich von Herzen ihm ergibet.
O wohl dir!
Glaube mir:
endlich wirst du droben
ohne Sünd’ ihn loben.

Liedtext: 1680, Joachim Neander
Melodie: 1680, Joachim Neander
Andere Melodie: 1719,  Joh. Michael Müller

Lieder mit selber Melodie:
Gott ist gegenwärtig (EG 165)
Durch der Mörder Hände

Verweise:

Notenblatt einstimmig (jpg, externer Link zu hymnary.org)

Audiofile der Melodie (mp3, externer Link zu liederindex.de)