20. Februar

Alles und in allem Christus.
Kolosser 3, 11

Mit einem Worte: Christus, der ganze Christus, wie er uns von Gott gemacht ist, ist der Grund, wo Israel gelagert ist. Er ist der Fels, auf welchem seine Gemeine gegründet, und die Pforten der Hölle überwältigen sie nicht. Da kann wohl von außen die Welt gegen anrennen, und wie sie oft getan, mit Feuer und Schwert dagegen wüten; innerlich kann
wohl das Verderben toben und Satan wüten, die Jünger auch wohl schreien: wir verderben! weil die Wellen schon über das Schifflein gehen, und der Sturm noch mehr darüber herzuwerfen droht; – es hat doch so wenig zu bedeuten, daß Jesus fragt: warum seid ihr so furchtsam? als wäre auch unter solchen Umständen kein Grund dazu vorhanden. Hier muß aber auch ein Jeder gelagert sein. Ist es deine eigene Kraft, sind’s deine eigenen Einsichten, denen du folgst, so wohnst du in einem Hause, das kein
Fundament hat, und beim ersten Sturm über dir zusammenfallen wird. Von der Unzulänglichkeit jener überzeugt werden, überzeugt werden von den heiligen und hohen Forderungen des Gesetzes, überzeugt werden von der unermeßlichen Heiligkeit Gottes, und von unserer Unheiligkeit, Blindheit, Verkehrtheit, und dann überzeugt werden von der Bereitwilligkeit Jesu Christi, sich solcher Verlornen treulich und seligmachend anzunehmen, das leitet zu dem wahren Grunde.

Der Grund, d’rauf ich mich gründe,
Ist Christus und sein Blut;
Das machet, daß ich finde
Das ew’ge, wahre Gut.

Andacht aus: Tägliches Manna für Pilger durch die Wüste. Schatzkästlein aus Gottfried Daniel Krummachers Predigten, Seite 52. Neu herausgegeben von J. Haarbeck, Pastor in Elberfeld, im November 1899 (Verlag der Buchhandlung des Erziehungsvereins, Neukirchen, Kreis Mörs)

Liedvers: Paul Gerhardt Ist Gott für mich, so trete gleich alles wider mich

Lied zum Bibelvers: Keine Weisheit macht mich froh” (Hiller)

zurück zum 19. Februar

weiter zum 21. Februar