Bis hierher hat mich Gott gebracht (EG 329)

1) Bis hierher hat mich Gott gebracht
durch seine große Güte,
bis hierher hat er Tag und Nacht
bewahrt Herz und Gemüte,
bis hierher hat er mich geleit‘,
bis hierher hat er mich erfreut,
bis hierher mir geholfen.

2) Hab Lob und Ehr, hab Preis und Dank
für die bisher’ge Treue,
die du, o Gott, mir lebenslang
bewiesen täglich neue.
In mein Gedächtnis schreib ich an:
Der Herr hat Großes mir getan,
bis hierher mir geholfen.

3) Hilf fernerhin, mein treu’ster Hort,
hilf mir zu allen Stunden.
Hilf mir an all und jedem Ort,
hilf mir durch Jesu Wunden.
Damit sag ich bis in den Tod:
Durch Christi Blut hilft mir mein Gott;
er hilft, wie er geholfen.

Liedtext: 1699, Ämilie Juliane Gräfin von Schwarzburg-Rudolstadt (1637-1706)
Melodie: 1668, Peter Sohren (1630-1692); Halle 1704 „Du Lebensbrot, Herr Jesu Christ“
Andere Melodie: 1893, op. 49a, Carl Stein (1824-1902)

Verweise:

Notensatz, 4 Stimmen gemischt (Peter Sohren, pdf, externer Link zu liederindex.de)

Audiofile (Sohren, mp3)

Notensatz, 4 Stimmen gemischt (Carl Stein, pdf, externer Link zu liederindex.de)

Audiofile (Stein, mp3)

Audiofile (unbekannt, mp3)

Eingesungen (mp3, von Kantor Arnd Pohlmann)