Rudi Holzhauer (1916-1989)

Rudi Holzhauer (1916-1989) war ein gläubiger Pietist, der während der 1950er Jahre in Kontakt mit der Pfingstbewegung kam, und in der Folgezeit über viele Jahre hindurch in den verschiedensten schwärmerischen Kreisen verkehrte.

Er machte in dieser Zeit notvolle Erfahrungen mit den dort wirkenden Verführungsgeistern, fand aber durch Gottes gnadenreiche Führung und aufgrund eines vertieften Studiums der Bibel aus diesen Verstrickungen heraus. Er verfaßte in den 1980er Jahren mehrere aufklärende Broschüren über verschiedene Aspekte der schwarmgeistigen Verführung, die damals noch beim Bibelbund veröffentlicht wurden und vielen Geschwistern, die ebenfalls in diese Geistesströmungen geraten waren, zum Segen und zur Befreiung dienten.

Sein wichtiges Aufklärungswerk „Verführungsprinzipien“ beleuchtet die vielfältigen Angriffe des Widersachers Gottes, des Teufels, auf die Menschen im Allgemeinen und die wiedergeborenen Kinder Gottes im Besonderen.

Im 1. Kapitel des Buches beschäftigt sich Holzhauer mit der „christlichen“ Mystik, einer im Grunde heidnischen Verführungsströmung, die vor allem in der katholischen Kirche starken Rückhalt fand und die die „Vereinigung mit der Gottheit“ und ekstatische spirituelle Erlebnisse durch Praktiken der Versenkung und Meditation verspricht.

im 2. Kapitel werden verschiedene Spielarten solcher „Erleuchtung aus dunklem Hintergrund“ dargestellt, einschließlich geschichtlicher Darstellungen von Mystikern und falschen Propheten sowie allerlei „Erleuchteten“.

Hier ist an Namen wie Theresa von Avila, Jakob Böhme, Ignatius von Loyola, Fr. Chr. Oetinger, J. F. Oberlin, Michael Hahn, Joh. Chr. Blumhardt, Madame de Guyon, J. Lorber und Emanuel Swedenborg zu denken.

Im 3. Kapitel „Der betrügerische Exorzismus“ geht es um die in der Charismatik und manchen anderen Kreisen praktizierte Dämonenaustreibung. Aus reicher und leidvoller eigener Erfahrung zeigt Holzhauer, daß diese Spielart von „Seelsorge“ auf unbiblischen Voraussetzungen beruht, indem sie behauptet, ein Kind Gottes könne besessen bzw. von Dämonen bewohnt sein, und daß der Versuch einer „Austreibung“ letztlich nur zu spiritistischen Belastung sowohl der „Befreier“ wie auch der Opfer solcher Praktiken führt.

Im 4. Kapitel behandelt Holzhauer das Thema „Okkultreligiosität und seelische Erkrankungen“. Er zeigt auf, daß gewisse psychische Erkrankungen im christlichen Bereich oftmals ihre Wurzel in okkulten Belastungen und Praktiken unter „frommem“ Vorzeichen haben, die aus schwarmgeistiger Verführung herrühren. Er warnt auch vor dem Eindringen der weltlichen Psychologie (besonders der Lehren von Carl Gustav Jung) in die christliche „Seelsorge“.

Das 5. Kapitel, „Verführungsprinzipien“, versucht schließlich die Gefahren dämonischer Irreführung in der Endzeit noch einmal tiefer zu beleuchten und auf die Taktiken des Widersachers bei der Irreführung der Gläubigen Licht zu werfen.

Das Buch war in Erstauflage im Kommissionsverlag der St. Johannis-Druckerei erschienen; im Jahre 2000 vom IABC-Verlag (Verlag der Internationaalen Arbeitsgemeinschaft Bekennender Christen, Wuppertal) wieder aufgelegt. Unveränderte Neuauflagen folgten in den Jahren 2007 und 2012. Inzwischen ist es im Artos-Verlag erneut herausgegeben worden.

Rudi Holzhauer: Verführungsprinzipien. Taschenbuch – Neuauflage, 452 Seiten. Artos-Verlag, Best.-Nr.: 00309; ISBN: 978-3-945119-09-9

Quelle: Rezension des Buches bei Das Wort der Wahrheit

siehe auch Rezension des Buches bei Zeltmacher und den Artikel von Rudolf Ebertshäuser: Zeichen und Wunder in der Endzeit

„Die Unwissenheit der Christen über das ganze Ausmaß der Erlösung in Christus hat weithin zu einer Überbewertung der Seelsorge geführt. Die Notwendigkeit von „Seelsorge“ unter Gotteskindern ist in der Regel das Ergebnis einer einseitigen Verkündigung, die das Warnen und Zurechtweisen zu kurz kommen lässt. Für Jungbekehrte und für besonders notvolle Fälle sind persönliche Gespräche mit reifen Christen, die ihnen die Gnade Gottes in Liebe und Konsequenz darlegen, gewiss eine Hilfe. Der moderne Seelsorger ist indessen so etwas wie ein ständiger Vermittler zwischen dem Gläubigen und Gott geworden. – Hat man Probleme, läuft man zum nächsten Seelsorger, um Rat, Hilfe und Tröstung zu erlangen. Viele verunsicherte Gotteskinder meinen, Seelsorge als regelmäßige Begleitung zu benötigen. Der Schwerpunkt scheint von der zentralen Person des erlösenden und die Seele heilenden Heilandes – das ist Christus der Herr – auf besondere Menschen, die Seelsorger, übergegangen zu sein. Der „Patient“ erwartet buchstäblich Hilfe aus zweiter Hand; darum auch manchmal der häufige Wechsel von einem Seelsorger zum anderen. Das deutet auf Menschenbindung, die mit dem Evangelium unvereinbar ist.“

(Rudi Holzhauer)

Weitere Werke von Rudi Holzhauer:

Gefahren in der Endzeit. Endzeit – biblische Perspektiven. Artos-Verlag (ISBN 978-3-945119-00-6)

Das Geheimnis der Gesetzlosigkeit und seine Erscheinungsformen in der Heilsgeschichte. Original herausgegeben von Wilhelm Müller, Selbstverlag, März 1987 (ISBN: 978-3-945119-12-9)
Neu verfügbar gemacht 2013 durch gnadenwerk.de [Digitalisat als pdf verfügbar]

Die Mystik – Ein faszinierender Irrweg. 1984/86.
Überarbeitung, hrsg. von Sr. Antje-Marianne Kloth, 1989 (Heft mit Ringbindung)

Der betrügerische Exorzismus als grenzüberschreitende Seelsorge.
Bibel und Gemeinde Waldbronn. Überarbeitung, hrsg. von Sr. Antje-Marianne Kloth [Download der Broschüre, im Web Archive]

„Je weiter wir in die verführungsgeladene Endzeit kommen, nehmen auch die in 1. Tim.4, 1+2 genannten „Lehren von Dämonen“ überhand, die infolge des Mangels an Geisterunterscheidung unglaubliche Verwirrung, besonders unter ängstlichen, ungefestigten und belasteten Gotteskindern anrichten. Es handelt sich hier um die Praktiken einer grenzüberschreitenden Seelsorge, die im Grunde dem Widersacher Christi dient.“

Dass euch niemand verführe… – Persönliche Erfahrungen mit der „Charismatischen Bewegung“. Verlag und Schriftenmission der Evangelischen Ges. für Deutschland, 1984; Edition C (Nr.: T 64), 6. Auflage 1995 (ISBN: 3878571879)

Was geschieht bei pfingstlerischen Taufen oder Handauflegungen? Aus: Unveröffentlichte Schriften aus dem Nachlass von Rudi Holzhauer.
[Download der Broschüre, pdf, externer Link zu Das Wort der Wahrheit]

„In Wirklichkeit aber ist die angestrebte Welt-Einheitskirche das willkommene Werkzeug des kommenden Antichristen“.

(Rudi Holzhauer)

„Denn es wird eine Zeit sein, in der sie die gesunde Lehre nicht er-
tragen, sondern nach den eigenen Begierden werden sie sich selber
Lehrer aufladen, nach denen ihnen die Ohren jucken, und werden
die Ohren von der Wahrheit abwenden und sich den Fabeln (od. My-
then) zukehren“. (2. Tim. 2, 3.4)

Eingestellt am 12. Juni 2021 – Letzte Überarbeitung am 12. April 2022