1. Thessalonicher 5, 6

„So lasset uns nicht schlafen, wie die andern, sondern lasset uns wachen und nüchtern sein.“

Mancherlei Mittel können dazu dienen, die Christen in ihrer Wachsamkeit zu fördern. Vor allem aber möchte ich sie ernstlich ermahnen, unter einander zu reden und zu rühmen von den Wegen des Herrn. Als Christ und Hoffnungsvoll mit einander nach der himmlischen Stadt wanderten, sprachen sie zu einander: „Damit wir hier nicht schläfrig werden, wollen wir uns mit gewürzten Reden unterhalten.“ Christ fragte: „Lieber Bruder, wo wollen wir denn anfangen?“ Und Hoffnungsvoll antwortete: „Da, wo Gott mit uns angefangen hat.“

„Wie ist es so lieblich, wenn Christen zusammen
In brüderlicher Eintracht steh‘n,
Wenn göttliche Liebe mit heiligen Flammen
In Wort und Wandel ist zu seh‘n!
Da grünet und blühet, zur ewigen Wonne,
Der göttliche Segen, da scheinet die Sonne.“

Christen, die sich absondern und einsam dahinwandern, sind sehr leicht empfänglich für Müdigkeit und Schläfrigkeit. Haltet euch zu christlicher Gesellschaft, so werdet ihr dadurch wach erhalten und erfrischt und ermuntert, schneller vorwärts zu eilen auf dem Weg zum Himmel. Wenn ihr aber mit anderen solcher „lieblicher Rede“ pflegt über die Wege Gottes, so achtet darauf, dass der Inhalt eures Gespräches euer Herr Jesus sei. Richtet das Auge des Glaubens beständig auf Ihn; euer Herz sei von Ihm erfüllt; euer Mund rede nur, was seiner werth ist.

Freund, bleibe dem Kreuz nahe, so wirst du nicht schläfrig. T h u e  F l e i ß , daß du einen bleibenden und tiefen Eindruck erlangst von der hohen Herrlichkeit des Ortes, nach dem du pilgerst. Wenn du stets bedenkst, daß du dem Himmel zueilst, so wirst du nicht
einschlafen auf dem Wege. Wenn du dich daran erinnerst, daß die Hölle hinter dir
gähnt und der Teufel dich verfolgt, so wirst du nicht verziehen. Mag der Todtschläger
schlafen, wenn der Bluträcher ihm auf den Fersen folgt und die Freistadt vor
Augen liegt? Christ, willst du schlafen, wenn die Perlenthore dir offen stehen, wenn
das Lied der Engel dich empfängt, wenn eine goldene Krone bereit ist, deine Stirn
zu schmücken? O nein; in heiliger Gemeinschaft wachet und betet allezeit, und
ermuntert euch unter einander, auf daß ihr nicht in Versuchung fallet.

Bild: Charles Haddon Spurgeon (1834-1892)

Nennung der Urheberschaft: Wikimedia Commons, Unknown (Drawings from photographs); The Strand Magazine / Public domain

Quelle: Tagesandacht zum 5. März, aus
„Thau-Perlen zur täglichen Erquickung aus Gottes Wort“, gesammelt von Charles Haddon Spurgeon, Prediger in London. Dem deutschen Christenvolke dargeboten von Dr. Balmer-Rinck: Hamburg 1867 (Druck von Balmer und Riehm in Basel)