Gib mir dein Herz! (Spitta)

Gib mir, mein Sohn, dein Herz, und laß deinen Augen meine Wege wohl gefallen. (Spr. 23, 26)

1) Du reicher Gott und Herr,
von dem ich alles habe,
du ew’ger Lebensquell,
draus ich mich täglich labe,
ich brächte gern einmal
auch eine Gabe dir;
nur weiß ich selbst nicht, was.
Drum bitt’ ich: sag es mir!

2) Gib mir, o Sohn, dein Herz!
So sprichst du; ach, das meine,
mein Herz, das willst du, Herr?
Mein Herz, das ich beweine,
mein armes, schwaches Herz,
von Sünd’ und Lust der Welt,
von Zagheit und von Trotz
so unrein, so entstellt?

3) Das forderst du von mir,
vor allen andern Gaben?
Hier ist es, wie es ist,
mein Herz, du sollst es haben,
o mache du es rein,
o mache du es neu,
o mach es dir zur Ehr’
bis an den Tod getreu!

Liedtext: Philipp Spitta (1801-1859)

Links und Verweise:

Notensatz, 4stimmig (pdf, M.: Christian Hählke, externer Link)