Zitate von Martin Luther

Wo dein Herz ist, da ist dein Gott.
Ein Christenherz auf Rosen geht, wenn’s mitten unterm Kreuze steht.

Man soll niemanden zum Glauben zwingen.

Quelle: Luther, St. Louiser Ausgabe, 1598

Herr, ich bin ein fauler Esel, darum komme ich, daß Du mir hilfst und mein Herz entzündest.

Quelle: Martin Luther über das Gebet

Gott sieht nicht an, wie gering oder groß die Werke sind, sondern das Herz, das im Glauben und Gottes Gehorsam dasjenige tut, was sein Beruf erfordert.

Glaube ist ein Geschenk Gottes, das er demjenigen schenkt, der bereit ist es anzunehmen.

Anfechtungen sind Umarmungen Gottes.

Anfechtung ist die notwendige Kehrseite des Glaubens. Wer nicht angefochten wird, kann auch nicht glauben.

Der Glaube ist ein steter und unverwandter Blick auf Christus.