Kolosser 3, 10

Zieht den alten Menschen mit seinen Werken aus
10 und ziehet den neuen an, der da erneuert wird zur Erkenntnis nach dem Ebenbilde des, der ihn geschaffen hat;

Für die Vorgänge des inneren Lebens gibt es im Neuen Testament eine solche Menge bildlicher Ausdrücke, die verschiedene feine Unterschiede beleuchten, daß man bei ihrer Deutung leicht in Widersprüche kommt. Ausziehen – anziehen, das paßt auf einen Rock. Denken wir dabei an Heiligung, so müssen wir andere Stellen ausschalten, wo von einem Wachstum die Rede ist; hier ist eine Willenstat gemeint, ein Abtun des Alten und Annehmen des Neuen. Wie wichtig auf anderen Gebieten des Fortschritts das Wachstum ist – hier wird betont: durch Wachsen verändert sich der Rock nicht – der muß gewechselt werden.

An anderer Stelle wird das Waschen betont (durch Wachsen wird man nicht gewaschen), aber das Waschen hilft beim alten Rock nichts; es muß ein anderer Rock angelegt werden. Also ist hier einmal nicht von Gottes Tun, nicht von fortschreitender Helligkeit, nicht vom Blute Jesu die Rede, sondern von etwas, was wir täglich unter Beistand des Geistes zu tun haben: ein Entschluß, den durch Fehler, Staub, Stoffwechsel und Schlaf altgewordenen Rock abzulegen und jeden Tag ein ganz reines, neues Gewand von dem anzulegen, des Güte alle Morgen neu ist.

Herr Jesus, deine Güte reicht uns die Mittel dar – laß uns nicht sparsamer sein als du es willst. Hilf uns täglich, das Verbrauchte, Befleckte ablegen und den neuen Anfang machen, der deinem Umgang entspricht. Wir danken dir für die vielen neuen Kleider! Amen.

(Samuel Keller)


Quellen:

Andacht: Glaubensstimme – Christliche Texte aus 2000 Jahren
Portrait: Keller, Samuel, Pfarrer in Düsseldorf; aus Bestand: AEKR Bibliothek BK3005