Offenbarung 1, 9-20: Der himmlische Herr erscheint dem Apostel

Der himmlische Herr erscheint dem Apostel.
9 Ich, Johannes, der auch euer Bruder und Mitgenosse an der Trübsal ist und am Reich und an der Geduld Jesu Christi, war auf der Insel, die da heißt Patmos, um des Wortes Gottes willen und des Zeugnisses Jesu Christi. 10 Ich war im Geist an des HERRN Tag und hörte hinter mir eine große Stimme wie einer Posaune, 11 die sprach: Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte; und was du siehst, das schreibe in ein Buch und sende es zu den Gemeinden in Asien: gen Ephesus und gen Smyrna und gen Pergamus und gen Thyatira und gen Sardes und gen Philadelphia und gen Laodizea.
12 Und ich wandte mich um, zu sehen nach der Stimme, die mit mir redete. Und als ich mich umwandte sah ich sieben goldene Leuchter 13 und mitten unter den sieben Leuchtern einen, der war eines Menschen Sohne gleich, der war angetan mit einem langen Gewand und begürtet um die Brust mit einem goldenen Gürtel. Daniel 7,13 Offenbarung 2,1  

14 Sein Haupt aber und sein Haar war weiß wie weiße Wolle, wie der Schnee, und seine Augen wie eine Feuerflamme Daniel 7,9 Offenbarung 2,18 Offenbarung 19,12   15 und seine Füße gleichwie Messing, das im Ofen glüht, und seine Stimme wie großes Wasserrauschen; 16 und er hatte sieben Sterne in seiner rechten Hand, und aus seinem Munde ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert, und sein Angesicht leuchtete wie die helle Sonne. 17 Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie ein Toter; und er legte seine rechte Hand auf mich und sprach zu mir: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte Daniel 8, 18   18 und der Lebendige; ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel der Hölle und des Todes. 19 Schreibe, was du gesehen hast, und was da ist, und was geschehen soll darnach.
20 Das Geheimnis der sieben Sterne, die du gesehen hast in meiner rechten Hand, und die sieben goldenen Leuchter: die sieben Sterne sind Engel der sieben Gemeinden; und die sieben Leuchter, die du gesehen hast, sind sieben Gemeinden.

Johannes schaut Jesum und hört ihn reden. Wir wollen zuschauen und zuhören. Der Apostel will uns Anteil geben an dem was er in jener Stunde erlebt hat. Darum schreibt er:

„Ich, Johannes, der euer Bruder ist“. Er schreibt es ja zunächst an die sieben Gemeinden und an ihre Vorsteher, aber wir wagen es auf die versöhnende Gnade Jesu Christi, mit den hohen Aposteln und mit den Christgläubigen aller Zeiten uns zusammenzuschließen als eine Gottesfamilie. Wir sind auch eingeladen zu der verborgenen Schar derer, von denen gilt:

Sie sind einander nicht all bekannt

und dennoch sind sie sich nah verwandt:

e i n e r  ist ihr Heiland, ihr Vater  e i n e r,  e i n  Geist regiert sie

und ihrer keiner lebt mehr sich selbst.

Geschwistern ist Hab und Gut, Erleben und Ergehen gemeinsam. “In Jesu”, in der Lebensgemeinschaft mit ihm, die dem Glauben täglich geschenkt wird und im Gehorsam sich täglich betätigt, werden sie untereinander verbunden durch “die Trübsal und das Reich und die Geduld”.  Aus der Trübsal heraus ist die Offenbarung geboren, niedergeschrieben für die Christenheit, die in der Welt Trübsal hatte, hat und haben wird, bis die letzte große Trübsal überstanden ist und der König denen, die in Geduld ausgeharrt haben, das Reich der Herrlichkeit bescheiden wird.

Auf der Insel Patmos südwestlich von Ephesus nahe der kleinasiatischen Küste hat Johannes die Offenbarung geschaut. Es war für ihn ein Ort der Trübsal. Er war dahin gekommen um des Wortes Gottes und um des Zeugnisses von Jesu willen. Es ist kein Grund vorhanden, der Überlieferung zu mißtrauen, die besagt, der Apostel sei ums Jahr 95 vom Kaiser Domitian verbannt, von seinem Nachfolger Nerva aber im Jahr 96 wieder freigelassen worden. Der Apostel Beruf war, in alle Welt hinauszugehen mit dem Wort Gottes und Zeugnis Jesu – und Gott lässt es geschehen, daß der Apostel, dessen Obhut zu allem auch für die jungen Christengemeinden Kleinasiens unentbehrlich schien, auf einem öden, menschenarmen Eiland gefangen gehalten wird.

Quelle:

Christian Römer, weil. Prälat und Stiftsprediger zu Stuttgart: Die Offenbarung des Johannes, in Bibelstunden erläutert (Verlag von D. Gundert, Stuttgart 1916)